Fachkräfte für Hamburg
IT & Medien

nextMedia.Elevator 2017: Taxdoo als bestes digitales Startup ausgezeichnet

Innovativ, digital, hamburgisch – bei der Verleihung des nextMedia.Elevator konnte sich das Startup Taxdoo mit ihrer Umsatzsteuer-Komplettlösung gegen neun weitere Finalisten durchsetzen und über den mit 5.000 Euro dotierten ersten Platz freuen. Mit dem Startup-Award, der bereits zum zehnten Mal vergeben wurde, zeichnet die Digital- und Medieninitiative nextMedia.Hamburg kreative, digitale Nachwuchsunternehmer aus der Hansestadt aus.

Das Hamburger Startup Taxdoo wurde gestern mit dem nextMedia.Elevator 2017 ausgezeichnet. Mit ihrer Umsatzsteuer-Komplettlösung  konnte das Team die Jury von sich überzeugen und sich gegen neun andere Startups durchsetzen. Vor rund 150 Gästen wurde der Elevator-Award von nextMedia.Hamburg gestern im betahaus an die Gründer Roger Gothmann, Matthias Allmendinger und Dr. Christian Königsheim übergeben. Taxdoo ist eine automatisierte Umsatzsteuer-Software für Online-Händler, die das komplexe Thema gerade innerhalb Europas vereinfachen soll. Das Hamburger Startup arbeitet bereits mit ersten Kunden, bei denen sie die Kosten für das Umsatzsteuer-Verfahren um bis zu 82% senken konnten. Diese Innovation wurde mit einem Preisgeld von 5.000 Euro belohnt. Zudem darf sich das Gründer-Trio über einen Beratungsgutschein von KPMG freuen und wird von der Haspa für den Deutschen Gründerpreis nominiert. Eine Einladung zur Gala-Veranstaltung des Hamburger Gründerpreises gibt es zusätzlich.

Bereits am Nachmittag des Finaltags hatten die zehn Finalisten die Möglichkeit, in fünfminütigen „Business-Idea-Speed-Datings“ einer Jury, bestehend aus Unternehmern und Branchen-Experten, ihre Geschäftsidee vorzustellen. Der diesjährige Juryvorsitzende Dr. Heiko Milde von der IFB Innovationsstarter GmbH war vom Gewinner-Startup besonders begeistert: „Am Ende war das Ergebnis dann auch relativ eindeutig. Der Preisträger hat auf ganzer Breite überzeugt und mit einer tollen Lösung einen absoluten Pain Point adressiert. Die Leute, die dahinterstehen, haben genau das richtige Know-how“. Auch die grundsätzliche Qualität der Teilnehmer fiel positiv auf: „Ein Trend war dieses Jahr vorherrschend, nämlich ein relativ rationales Herangehen im positivsten aller Sinne. Die Unternehmen haben versucht, sich auf tragfähige Geschäftsmodelle zu konzentrieren und nicht irgendwelche Luftschlösser zu bauen. Das hat mir gut gefallen“, so Milde weiter.

„Eine der wichtigsten Lehren heute war, dass man nicht immer ein Pitchdeck braucht, um seine Idee darzustellen, sondern dass man jederzeit in der Lage sein muss, seine Idee auch relativ kurz herunter zu brechen und eben im Sinne eines Elevator-Pitches einem interessierten Juror vorzustellen. Das war in jedem Fall sehr lehrreich und hatte einen ordentlichen Übungeffekt für uns“, erklärte Gründer Dr. Christian Königsheim, zuständig für Geschäftsentwicklung und Finanzierung bei Taxdoo. Live auf der Bühne setzte sich das Konzept dann final gegen seine zwei Mitstreiter durch: Das Unternehmen Nect belegte mit ihrer Datensteuerung den zweiten Platz (Preisgeld 2.000 Euro). Der dritte Preis ging an Nordantech (Preisgeld 1.000 Euro) und ihr webbasiertes Tool Falcon, mit dem man den Stand eines Projektes durchgängig live einsehen und über den Fortschritt intern wie extern berichten kann. Beide Startups erhielten ebenfalls Beratungsgutscheine von KPMG im Wert von jeweils 1.000 Euro und eine Einladung zur Gala-Veranstaltung des Hamburger Gründerpreises.

Den Sonderpreis der Telekom, die Teilnahme am Telekom TechBoost-Programm inklusive eines Cloud-Service-Paketes im Wert von 100.000 Euro, sicherte sich ebenfalls Nordantech. „Für mich ist hängengeblieben, dass eben nicht nur Berlin eine lebhafte Startup-Szene in Deutschland hat, sondern definitiv auch Hamburg. Es ist wirklich beeindruckend, wie viele interessante Themen heute dabei waren, vor allem da sich ja ausschließlich Unternehmen aus der Hansestadt bewerben durften. Mit unserem Sonderpreis, der Teilnahme am Telekom TechBoost-Programm, wollten wir ein Startup auszeichnen, bei dem wir wirklich eine Vision für den Mittelstand in Deutschland sehen – und genau deswegen fiel unsere Wahl auf Nordantech“, sagt Jury-Mitglied und Vice President Startup Cooperations bei der Telekom, Miriam Mertens.

Moderiert wurde die Veranstaltung in diesem Jahr von Jennifer Schäfer, die als Gründerin von DailyDress im Vorjahr selbst an dem Wettbewerb teilgenommen hatte. Sie ist von der Vielfalt im diesjährigen Teilnehmerfeld begeistert: „Ich fand es total cool, dass drei völlig unterschiedliche Konzepte auf der Bühne waren. Die Startups waren super vorbereitet. Ich kannte Taxdoo schon vorher und bin auch großer Fan“. Auch Jan Starken, Director International Marketing bei bonprix und Jury-Mitglied, zeigte sich enthusiastisch: „Ich war begeistert von der großen Anzahl an innovativen und sehr gut durchdachten Konzepten, von denen einige Startups eine gute Chance haben, langfristig erfolgreich zu sein. Als großes E-Commerce-Unternehmen am Standort Hamburg engagieren wir uns mit bonprix sehr gern.“

Mit dem nextMedia.Elevator leistet die Initiative nextMedia.Hamburg einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Gründerszene und der Vernetzung von Startups in der immer weiter wachsenden Gründungsmetropole Hamburg. Veronika Reichboth, leitende Managerin von nextMedia.Hamburg, freute sich über eine rundum gelungene Veranstaltung und vielversprechende Konzepte: „Ich war sehr begeistert von der insgesamt hohen Qualität und Innovationsstärke der Startups, die sich auch schon innerhalb des Business Idea Speed Datings abgezeichnet hat. Wir sind stolz darauf, am Ende des Tages drei so gute Konzepte auszeichnen zu können.“   

Die Teilnehmer:

Taxdoo
Umsatzsteuer-Komplettlösung im Ausland für Online-Händler
eBlocker
Eine Plug & Play-Lösung für anonymes Surfen auf allen Geräten
FUSE AI
Künstliche Intelligenz und Bilderkennung für die Gesundheitsbranche; Entwicklung von lernfähigen Diagnosealgorithmen
Nect
Datensteuerung zum Ausführen und Überwachen aller Transaktionen und eine komplette Übersicht über eigene Daten
Wingu
Relevante, individualisierte und kontextbezogene Informationen an einen Standort ausspielbar
Aiconix
Aiconix.ai generiert aus dem Videocontent Metadaten und gleicht diese mit Hilfe neuronaler Netze mit dem Verhalten der Nutzer ab.
Liimex
Versicherungsmakler, die durch die Kombination von Technologie und Experten Versicherungsschutz von Unternehmen regelmäßig überprüfen.
Nordantech
Web-basierte und selbstlernende Projektmanagement-Software, die gezielt für Change Projekte bereitsteht und eigenständig Maßnahmen vorschlägt.
Attenio
Augmentet-Reality-Lösung für Monteure und Service-Mitarbeiter, die Papier-Zeichungen von technischen Geräten ersetzt
NOYS VR 
NOYS VR ist eine Plattform, auf der Künstler in virtuellen Umgebungen live auftreten können. Die App ermöglicht es den Fans aus aller Welt zudem mit Hilfe eines VR-Headsets diese Konzerte von Zuhause miterleben zu können.

Die Jury:

Eva-Maria Bauch (G+J digital products)
Dr. Heiko Milde (IFB Innovationsstarter)
Tobias Seikel (Hanse Ventures)
Sebastian Ritt (Haspa)
Jan Starken (bonprix)
Stefanie Hagenmüller (KPMG)
Martin Ostermayer (Shortcut Ventures GmbH)
Sanja Stankovic (Hamburg Startups)
Sabela Garcia (next media accelerator)
Alex Hofmann (Gründerszene)
Miriam Mertens (Telekom)

 

 

www.nextmedia-hamburg.de
zurück

Dein Kontakt in die Branche

nextMedia.Hamburg
Wexstraße 7
20355 Hamburg
Tel: +49 (0)40 / 227019-35
Hamburg@work
Hamburg@work e.V.
Im Gaußhof
Gaußstraße 136
22765 Hamburg
Tel: +49 (0)40 / 8000 463-0 |